, Zweifel-Schielly Jürg

Glärnisch Cup mit gelungenem Neustart

Nach den aussergewöhnlich tiefen Teilnehmerzahlen der Vorjahre stand die 51. Ausgabe des Glär-nisch Cup im Zeichen des Umschwungs. Dabei stellte der Teamwettbewerb eine auffällige Neuerung dar.

Gewinner des Teamwettbewerbs wurde derjenige Tennisclub, der am meisten Siege in den verschiedenen Einzel- und Doppelkategorien des Turniers sammelte. Die Einzelpersonen, welche die meisten Siegen in den Einzelkategorien beisteuerten, waren Christian Zöllner (TC Leuholz) sowie Stefan Trümpi (Glarner TC) mit je 4 Siegen. Beide gewannen jeweils die Kategorie, in der sie antraten. Der in seiner Kategorie topgesetzte Zöllner bodigte im Finale einen nimmermüden Luca Rossini (Glarner TC) im Champions-Tiebreak des dritten Satzes. Zwei Stunden zuvor hatte Rossini im Halbfinale noch die Nummer 2, David Kurz aus Basel aus dem Weg geräumt. Der in seiner Kategorie an Nummer 3 gesetzte Stefan Trümpi musste einzig im Finalspiel gegen Patrick Inguscio aus Murg (TC Gaster) einen Satz abgeben. Inguscio seinerseits schmetterte im Viertelfinale den topgesetzten Manuel Früh aus Zürich diskussionslos in zwei Sätzen aus dem Turnier.

Manganelli, der heimliche Sieger

Drei Einzelsiege schafften neben den erwähnten Luca Rossini und Patrick Inguscio auch noch Salvatore Carrubba (Glarner TC), Manfred Kistler aus Mollis, Caroline Schaffrath aus Jona (TC Lenggis), Roman Glarner aus Schwanden und Rubens Manganelli aus Mollis, allesamt Kategoriensieger. Am meisten Punkte zum Teamwettbewerb trug der 21-jährige Rubens Manganelli aus Näfels bei. Manganelli spielte sich locker durch das Tableau seiner Einzelkategorie. Nach drei gewonnen Matches resultierte der Kategoriensieg bei nur 7 (!) abgegebenen Games. In weiteren 3 Matches erspielte er sich mit seinem Partner Yves Laurent den Titel in der Overall-Herren-Doppelkonkurrenz. Ein starkes Wochenende des Näfelsers in Diensten des TC Mollis. Insgesamt 5 Siege erreichte der Ennendaner Luca Rossini. Zu seinen 3 Einzelsiegen kommen noch zwei in der Doppelkonkurrenz hinzu. Zusammen mit seinem Bruder Sandro bodigte er im Viertelfinale das an Nummer 2 gesetzte Duo Mühlemann/Mauchle (TC Pfäffikon), ehe die beiden im anschliessenden Halbfinale dann selber scheiterten.

Solo zum Titel in den Königsdisziplinen

Als Einzelkämpfer für Tennis Schwanden am Start, ergatterte auch Roman Glarner (R1-Ranking) 3 Punkte für den Teamwettbewerb. In der Herren-Königskategorie angetreten, fertigte das 16-jährige Tennistalent im Halbfinale den 25 Jahre älteren Marco Honegger (ebenfalls R1-Ranking, TC Belvoir) in zwei Sätzen ab. Im Finale drehte er die Partie gegen Ferran Romero /R1, GC Zürich) nach verlorenem Startsatz und gewann die intensive, packende Begegnung mit 10:8 im Champions-Tiebreak. Beide Finalisten begeisterten mit enorm schnellem Tennis, einer hochstehenden Ballsicherheit und mit unzähligen Rückhandduellen, bei denen der Ball oft mehr als 15- oder 20-mal in höchstem Tempo übers Netz ging. Beeindruckend auch die Intensität und die Präsenz der beiden auf dem Platz. Das Pendant bei den Damen war Michaela Zilincova Stojkovic aus Thusis. Die 28-Jährige, einzige Teilnehmende des TC Bonaduz, schlug in der Damen-Königskategorie zuerst die topgesetzte, 18-jährige Ilaria Felice (R1-Ranking) und im Finale die an Nummer 3 gesetzte Afra Violetti (R3), beide vom TC Niederurnen.

Zwei Heimsiege

Und welcher Club war nun am Ende der Erfolgreichste? Mit 24 Siegen in allen Einzel- und Doppelkonkurrenzen gewann der Garner TC als Heimclub die erste Austragung des Teamwettbewerbes vor dem TC Mollis (17) und dem TC Pfäffikon ZH (7). Mit dem Kategoriensieg von Stefan Trümpi durften sich die Glarner also über 2 Heimsiege in den 16 ausgetragenen Konkurrenzen freuen. Nebst dem Turnierrekord von 145 Teilnehmenden sind das zwei ganz besonders schöne Mitnehmsel für den organisierenden Club und ein enormer Ansporn für die Austragung 2023.

 

Resultate Glärnisch Cup 2022: https://www.glarner-tc.ch/glaernisch-cup

 

Endspiele der Kategorien:

WS R1/R3 (Preisgeld): (R4) Zilincova Stojkovic Michaela vs (R3) Violetti Afra 6/1, 6/1. WS R7/R9: (2) (R7) Schaffrath Caroline vs (1) (R7) Gross Isabelle WO 6/1 3/6 2/1. WS 50+ R3/R6: (1) (R4) Schramm Antje vs (R5) Cartier Jacqueline 6/3 6/3. WS 50+ R7/R9: (2) (R7) Violetti Doris  vs (1) (R7) Gmünder Andrea 6/2 6/2. WD R1/R9: (1) (R2/R5) Angst Linsi Tanja / Angst Lynn vs (2) (R5/R5) vs Christen-Nold Doris / Gallati Daniela 6/7 6/1 7/5. MS R1/R3 (Preisgeld): (1) (R1) Glarner Roman vs (R1) Romero Ferran 5/7 6/2 10/8. MS R4/R6: (R5) Manganelli Rubens vs (R6) Schaffrath Jan 6/1 6/1. MS R7/R9: (1) (R7) Zöllner Christian vs (R7) Rossini Luca 3/6 6/2 10/5. MS 35+ R3/R6: (3) (R3) Trümpi Stefan vs (R4) Inguscio Patrick 6/2 4/6 10/4. MS 35+ R7/R9: (R9) Carrubba Salvatore vs (2) (R7) Fischli Marcel WO. MS 45+ R7/R9: (1) (R7) Kistler Manfred vs (2) (R7) Aebli Daniel 6/1 7/5. MD R1/R9: (4) (R5/R9) Manganelli Rubens / Laurent Yves vs (R8/R7) Manganelli Fabio / Aebli Fabian 6/3 6/0. MS 10&U R1/R9: (R9) Hodzic Kerim vs (R9) Dübler Leo Tristan 6/1 6/1. MS 12&U R1/R9: (1) (R5) Sarkanj Tim vs (R9) Attanasio Michele 6/0 6/0. MS 14&U R1/R9: (1) (R4) Schurter Florian vs (2) (R5) Lessig Lasse 6/2 6/4.